SSL-SEO-Sicherheit

Tschüss Freiheit – Willkommen Zensur

EU Copyright Reform

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich dazu sagen soll. Gestern, am 20.06 hat der EU Rechtsausschuss dafür gestimmt, Uploadfilter und das Leistungsschutzrecht einzuführen. Gut am 04.07 wird nochmal darüber debattiert. Aber im Grund finde ich die alleinige Situation im Allgemeinen schon sehr erschreckend. Für mich bedeutet das einen ganz klaren Einschnitt in die Freiheit. Quasi eine Zensur von Inhalten. Und das innerhalb der EU? Na, danke auch.

Um was geht es eigentlich?

Es geht im Grunde, in meinen Augen, den wirtschaftlich angeschlagenen Verlagen, Medien etc. unter die Arme zu greifen und diesen zu einem neuen Aufschwung zu verhelfen. Gut, mag etwas überspitzt formuliert sein. Aber ist es denn nicht so?

Schauen wir uns doch die Medienlandschaft mal an. Sinkende Auflagen, Schließung von Druckereien, immer mehr Inhalte die Gratis verfügbar sind. Ja, man hat in meinen Augen die Neuzeit schlichtweg verschlafen. Klar, das Internet hat einiges revolutioniert. Eben auch die Medienlandschaften. Und ja, der Internetnutzer findet News an vielen Stellen. Und ja auch werden diese geteilt. Aber das ist eben die Zeit. Und es hat ebenfalls, der krampfhafte Versuch, bezahlbare Inhalte zu verkaufen, zu keinem Erfolg geführt. Medienhäuser müssen Ihre Journalisten, Fotografen, Redakteure, etc. pp. bezahlen. Keine Frage. Und es wird wahrscheinlich immer schwieriger Einnahmen zu generieren. Aber die Entscheidung Uploadfilter und Linksteuer einzuführen halte ich für falsch.

Der Uploadfilter

Große Plattformen, zum Beispiel Facebook, reddit, etc sollen Inhalte prüfen, die hochgeladen werden. Über einen Filter. Wenn ich mir das Thema betrachte, sehe ich hier eine Art der Zensur. Mein Inhalt wird auf Urheberrecht geprüft und entschieden ob mein Beitrag veröffentlicht wird. Mal so nebenbei. Es besteht schon die ganze Zeit das Urheberrecht. Die Plattformen haben bereits eine Art Notice und Takedown Prozedur. Bedeutet, dass hier bereits Inhalte, die gegen gegen das Urheberrecht verstoßen, runtergenommen werden. Und ich bin schon immer für die Einhaltung verantwortlich. Jetzt dreht man das einfach mal um und gibt den Plattformen die ganze Verantwortung.
Sie sollen jetzt halt Lizenzvereinbarungen abschließen und bezahlen oder eben technische Maßnahmen einrichten, die eben den Upload verhindern. Ja, mit den ganzen Lizenzinhaber Verträge abschließen. Gute Idee. Der kleine Künstler soll mit Youtube einen Vertrag abschließen. Und dann bekommt er einen Teil der Werbeeinnahmen wenn eben urheberrechtlich geschützte Inhalte hochgeladen werden. Klar. Und wie groß ist denn die Abgabe, die bei einem solchen Verstoß zu zahlen ist? Und heißt das, dass man quasi Urheberrechtsverstöße zulässt, weil ja jetzt Geld fließt?

Mal einen kleinen Blick nach links und rechts. Wen gibt es denn noch? Cloud Anbieter, wissenschaftliche Seiten und Online Enzyklopädien. Die haben angeblich Glück. Die sind außen vor. Auch Plattformen, die aus nicht-kommerziellen Absichten Zugang zu geschützten Inhalten anbieten, auch. Aber alles in allem werde ich bevormundet. Ich darf zum Beispiel keine Memes mehr verwenden. Werden ja dann blockiert. Und welche Inhalte werden denn dann zugelassen? Wie prüft denn der Filter den Inhalt? Der Portalbetreiber ja am Ende haftet. Dann werden bestimmt auch die ein oder anderen Beiträge einfach mal nicht publiziert. Sicher ist Sicher. Danke. Und mal von den Großen weg. Wer kann denn als kleine Plattform, wie ein Forum zum Beispiel, diesen Upload Filter implementieren? Oder halt einfach mit jedem Urheber eine Lizenz abschließen.

Zusammengefasst: Inhalte werden ausgelesen, bewertet und für gut oder schlecht empfunden. Von einem Filter. Reddit müsste quasi jeden Beitrag analysieren und sperren. Das ist eindeutig Zensur durch Dritte. Und das hat in meinen Augen nichts mit mehr mit Freiheit zu tun. Nein, das nimmt Ausmaße an, die man sonst aus anderen Ländern kennt. Schade EU. Das hätte nicht sein müssen. Aber war es das schon?

Die Linksteuer / Das Leistungsschutzrecht

Nein, natürlich nicht. 2018 ist anscheinend das Jahr der Ideen. Es gibt dann noch das Leistungsschutzrecht. Google durchsucht quasi ja das Internet nach Inhalten. Habe ich mal gehört. Und liest den Inhalt der Seite aus. Und zeigt dann die besten Treffer eben an entsprechender Stelle an. Ja, auch Medien nutzen diese Möglichkeit. Und natürlich freut man sich über das obere Ranking. Aber halt. Es werden ja dabei auch kleine Auszüge angezeigt. Ja, sogar Überschriften. Du meine Güte. Ja, sowas macht Google. Echt böse das Ganze. Okay, Paywall Inhalte werden nicht ausgelesen und dargestellt.

EU-Copright-Reform-Leistungsschutzrecht
Lesitungsschutzrecht – Google zeigt uns Inhalte und Überschriften – Quelle: Internet Screenshot vom 21.06

So und nun geht man hin und sagt. Hey, das ist ja wirklich gemein. Da werden ja kostenlos Inhalte dargestellt und sogar die Überschrift verwendet. Und ich bekomme ja gar nix dafür. Nein, nur Besucher. Dann kann ich doch dafür Geld verlangen. Genau. Das sagt das Leistungsschutzrecht. Dass die Verwendung von kurzen Texten und Nachrichteninhalte kostenpflichtig ist. Also eine Abgabe an den Urheber wird dadurch fällig. Nennt es doch einfach Linksteuer. Und wer soll damit belangt werden? Genau, Google soll dafür bezahlen. Hmm, ja ist klar. Wer bezahlt es denn am Ende? Na wir doch irgendwann. Google News wurde ja bereits in Spanien vor längerer Zeit eingestellt. Nun wird es wahrscheinlich auch bald bei uns kommen. Keine News mehr. Oder vielleicht muss ich dann ein Abo abschließen, damit mir die Nachrichten angezeigt werden? Man wird sehen. Aber immerhin sollen nicht-kommerzielle Verwendungen von Pressetexten nicht davon betroffen sein. Und was ist wenn ich als Blogger mich über Werbung finanziere und eben besagte Pressetexte verwende oder eben sprechende Links verwende. Mit denen erfährt man vor dem Klick auf den Link, was sich hinter der Seite verbirgt. Ups. Dann ist das kommerziell. Also müsste ich dann auch bezahlen. Ich meine klar, ich kopiere keine Inhalte und stelle sie online. Zitieren darf ich noch. Aber was ist mit den Links? Wenn ich diese teile? Auf Facebook? Und die Inhalte werden ja dargestellt? Dann muss ich bezahlen?

Zusammenfassung und meine Meinung

Das Ganze ist ein Werk von Lobbyismus. Eine angeschlagene Medienlandschaft versucht einfach mit Inhalten krampfhaft Geld zu verdienen. Die Verwendung von Überschriften und kleinen Auszügen unterliegen dem Leistungsschutzrecht und nun  will man Geld dafür. Dann setzt doch einfach eure Inhalte auf noindex. Dann werden diese nicht mehr angezeigt. Aber Moment. Ich will ja schon auf der ersten Seite sein. Hmmm. Na einfach. Dann lass uns einfach Geld dafür verlangen. Tolle Idee. Ja, das wird das Internet wirklich revolutionieren. Google liest weiterhin meine Seite aus, ich profitiere immer noch durch gutes Ranking, bekomme sogar Geld und noch für die Paywall Inhalte. Supi. Der Rubel rollt.

Ganz ehrlich. Das schadet mehr als es Nutzen stiften wird. Dann überlegt doch einfach mal, wie Ihr eure Leser zu zahlbaren Kunden machen könnt. So wie früher. Glaube, das hieß Abonnement von Zeitschriften oder so.  Bald haben wir Pay TV und Pay News und Pay Music.Toll. Zahlungskräftige Bürger erhalten Zugang zu qualtitativ hochwertigen Inhalten und der Rest? Warum ich das denke? Weil ich es mir kaum vorstellen kann, dass Google das einfach so hinnimmt und sagt: “Na klar, hier nimmst mein Geld. Ich lese dafür deine Inhalte aus und belohne dich mit einem guten Ranking”. Hmmm. Und es wird bereits genug Geld mit Streaming umgesetzt. Zumindest die Film- und Musikindustrie.

Das schlimmste in meinen Augen ist allerdings definitiv die Zensur von Inhalten. Dass darüber entschieden wird, ob mein Inhalt veröffentlicht wird oder nicht. Klar ist halt einfacher. Muss man nur einen angehen für Urheberrechtsverstöße angehen. Und nicht den Aufwand betreiben denjenigen ausfindig zu machen, der gegen das Urheberrecht verstößt.

So mal nebenbei. Die Links sind der Kern des Webs. Das ist eine der Grundlagen. Und ja, dieser liefert Inhalte mit. Das ist auch der Sinn von Links.

EU, wohin steuern wir?

Das Abstimmungsergebnis war 10/15. 10/15. Das muss man sich mal überlegen. Und wer dafür gestimmt hat, lässt mich auch etwas kritisch in Richtung EU blicken. Nächstes Jahr sind im übrigen Parlamentswahlen. Daher versucht man jetzt ganz schnell noch das Thema durchzubringen. Sonst fängt man ja wieder von vorne an. Aber hey, vielleicht sind das hier auch alles Fake News. Wer weiß das schon. Fakt ist. Ich bin schwer erschrocken und zugleich enttäuscht. Dass das einmal Einzug einhält in Europa. Hätte ich nicht gedacht. Aber so ist anscheinend der Lobbyismus. Hat sich ja an vielen Stellen gezeigt in letzter Zeit. Wir Verbraucher sind leider die Doofen.

So und ich verlinke jetzt keine Inhalte und Quelle. Geht einfach auf Google und sucht nach “Leistungsschutzrecht”. Auch interessant, dass so wenige Nachrichtenseiten angezeigt werden.

 

 

 

 

 

 

Beitrag erstellt 41

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben

Cookie Preference

Dank der DSGVO, muss ich Sie vor dem Betreten der Seite über Cookies und Tracking aufklären. Sie entscheiden einfach durch das Bestätigen der Option. Mehr zu den Themen finden Sie in der Hilfe.

Bitte wählen Sie eine Option

Ihre Auswahl wurde gespeichert

Hilfe

Datenschutz

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Alle Cookies (Amazon Affiliate) sowie das anonyme Tracking werden zugelassen.
  • Cookies zulassen (Amazon Werbung und anonymes Tracking):
    Nur anonymes Tracking wird aktiviert und kann jederzeit deaktiviert werden. Es können keine personenbezogene Rückschlüsse gezogen werden. Es dient dem Erkenntnis Gewinn, welche Artikel am meisten Interesse wecken und wie ich Ihnen gezielten Inhalt bereitstellen kann.
  • Keine Zustimmung:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können jederzeit der Besuchsauswertung widersprechen. Hierzu gibt es ein entsprechendes Opt-Out auf der Datenschutz Seite https://pavido.blog/datenschutz/

Zurück